Disziplinentwicklung und Nachwuchsförderung in der Kindheitspädagogik

Das Projekt im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts (DJI) untersucht mit einem Mixed-Methods-Ansatz die Akademisierung der Früh- bzw. Kindheitspädagogik.

Zunächst werden kindheitspädagogische und kind­heitspädagogisch affine Bachelor- und Masterstudiengänge auf ihre inhaltliche und disziplinäre Ver­ortung sowie ihre Determinanten hin ausgewertet. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Frage der formel­len und inhaltlichen Organisation des Übergangs von Bachelor- zu Masterstudiengängen.

Anschließend werden Promotionsmöglichkeiten für Absolvent.innen früh- und kindheitspädagogischer Masterstudiengänge und ihre disziplinäre Verortung ermittelt, nicht zuletzt, da unter dem Aspekt, die Diszi­plin­ent­wick­lung voranzutreiben, vor allem diese Klippe zu meistern ist. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Spannung zwischen der Konzentration der Kindheitspädagogik an Fachhochschulen und der universitären Monopolstellung in Promotionsfragen. Um ein – gerade auch in Hinsicht auf die Disziplinentwicklung – realistisches Bild zu zeichnen, wird hier neben den formellen Regelungen ein besonderer Fokus auf der Praxis des kindheitspädagogischen Promotionsgeschehens liegen.

Abgerundet wird die Analyse spezifisch kindheitspädagogischer Karrierewege durch die Einbeziehung wei­terer Kriterien der Disziplinentwicklung (Institutionalisierung korrespondierender Berufsrollen, Auf­bau einer wissenschaftlichen Gemeinschaft mit eigener disziplinärer Identität qua spezifischem Theorien- und Me­thodenbestand, Kommunikationsnetzwerken, Selbstreproduktion durch Nachwuchsentwicklung etc.), womit zugleich die Rückbindung an den Diskurs zur Disziplin­entwicklung der Erziehungs­wissenschaft hergestellt wird.