Under the radar: The dynamics of multidirectional science communication in times of Corona

Das Projekt untersucht den Einfluss der Covid-19-Pandemie auf die Dynamiken der Wissenschaftskommunikation in Deutschland. Fördert oder behindert die Pandemie eine Transformation hin zu einem stärker partizipativen Ansatz, der gesellschaftliche Anspruchsgruppen möglichst gleichberechtigt einbezieht? Stärkere Partizipation wird seit einiger Zeit nicht nur von wissenschaftspolitischer Seite angemahnt, unter anderem um das Vertrauen der Bevölkerung in wissenschaftliches Handeln zu fördern. Die multiple Krise, welche die Pandemie und ihre Folgen ohne Zweifel darstellt, könnte den partizipativen Ansatz befördern, weil Vertrauen in wissenschaftliche, auch vorläufige, Erkenntnisse und daraus abgeleitete sozialpolitische Handlungen besonders wichtig ist. Oder die Krise führt zu einer gegenläufigen Tendenz, weil Wissenschaft die durchaus ressourcenintensive Partizipation in Krisenzeiten zurückfährt.

In der Untersuchung steht nicht die umfassend sichtbare ‚erste Reihe‘ der Wissenschaftskommunikation im Zentrum der Betrachtung, sondern Akteure, Institutionen und Kommunikationshandlungen ‚unter dem Radar‘. Das Projekt analysiert u.a. Kommentare zu öffentlich zugänglichen Preprints, Online-Diskussionen zu relevanten Wikipedia-Artikeln, Blogs weniger populärer Wissenschaftler.innen, Kommunikation von Forschungsprojekten (mit besonderem Fokus auf Citizen Science) sowie Wissenschaftskommunikation auf lokaler und regionaler Ebene.

Under the Radar wird von der Volkswagenstiftung im Rahmen der Forschungsinitiative Corona Crisis and Beyond – Perspectives for Science, Scholarship and Society gefördert.

english abstract
Is science-based crisis communication becoming more participatory in the Covid-19 pandemic? If so, which dynamics are at work here: What is helping, what is hindering the process? A more participatory approach has been demanded by policy-makers, among others, in order to promote public trust in scientific actions. The project asks if the pandemic and its consequences are a catalyst for the participatory approach because trust in scientific (though often preliminary) findings and the socio-political actions derived from them is particularly important now. Yet, the pandemic could also promote the opposite tendency as science may cut back the resources needed for participation in a situation where clear messaging seems preferable.

We do not focus on already well scrutinized top-tier media channels (e.g. newspapers of record), but rather on communication ‘under the radar.’ These include blogs of lesser-known scientists, online discussions on relevant Wikipedia articles, comments on publicly available preprints, communication formats of Covid-related research projects (with a special focus on citizen science) as well as science communication in local or regional media.

The project is funded by the Volkswagen Foundation as part of the research initiative Corona Crisis and Beyond – Perspectives for Science, Scholarship and Society.

 

Kontakt / Contact

Veröffentlichungen in HoF-Publikationsreihen

Peer Pasternack / Andreas Beer: Die externe Kommunikation der Wissenschaft in der bisherigen Corona-Krise (2020/2021). Eine kommentierte Rekonstruktion (HoF-Arbeitsbericht 118), unt. Mitarb. von Justus Henke, Sophie Korthase und Philipp Rediger, Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg 2022, 79 S. ISBN 978-3-937573-83-0. mehr...

Artikel und Tagungsbeiträge

  • Justus Henke (2022): “Preprints als Medium der öffentlichen Debatte um Covid-19. Beobachtungen zur Entdifferenzierung der Wissenschaftskommunikation”, 17. GfHf-Jahrestagung, 16.9.2022, Wien.

Interviews

  • Andreas Beer / Justus Henke (2022): Die Pandemie ist nicht unbedingt ein Verstärker für Partizipation, Interview in: wissenschaftskommunikation.de. Link