Wissenschaftsmanagement an außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Die Rahmenbedingungen für die Forschung an außeruniversitären Forschungseinrichtungen (auFE) haben sich erheblich verändert. Moderne Ma­­­nagement- und Support­strukturen – das Wissenschaftsmanagement (WiMa) – sind eine Reaktion auf gewandelte Anforderungen. Damit sollen die Rahmenbedingungen für die Forschung professionell gestaltet werden. Dies soll gelingen, indem auf Handlungsbedingungen bzw. Umsetzungskontexte der Forschung positiver Einfluss genommen wird. Bislang ist allerdings unklar, warum und wie sich WiMa an auFE durchsetzt (oder nicht). Denn: Institutionalisierungen zeichnen sich durch einen rekursiven Verlauf und insbesondere durch verschiedene Akteure aus – sie sind weder Resultat einer passiven Anpassung, noch verlaufen sie interessenmonolithisch. Hier setzt das Dissertationsprojekt an und fragt: Wie institutionalisiert sich Wissenschaftsmanagement als Managementkonzept und Leitidee moderner Wissenschaftsgovernance innerhalb der jeweiligen Organisationen-Set­tings? Wie beeinflussen bzw. strukturieren unterschiedliche organisationale Akteure den Institutionalisierungsprozess? Was lässt sich daraus über In­stitutionalisierungsprozesse dieser Größenordnungen im Wissenschaftssy­s­tem lernen? Zugrunde liegt eine neo-institution­alistische Perspek­tive, die eine handlungstheoretische Erweiterung um einen strukturationstheoretisch inspirierten mikropolitischen Ansatz der Organisationsanalyse erfährt.

english abstract
The framework conditions for research at non-university research institutions (auFE) have changed considerably. Modern management and support structures – science management (WiMa) – are a reaction to changed requirements. The aim is to professionally shape the framework conditions for research. This should succeed by exerting a positive influence on the conditions for action or implementation contexts of research. So far, however, it is unclear why and how WiMa is (or is not) asserting itself at auFE. Because: institutionalisations are characterised by a recursive course and especially by different actors – they are neither the result of a passive adaptation, nor do they proceed monolithically according to interests. This is where the dissertation project comes in and asks: How is science management institutionalised as a management concept and guiding idea of modern science governance within the respective organisational settings? How do different organisational actors influence or structure the institutionalisation process? What can be learned from this about institutionalisation processes of this magnitude in the science system? It is based on a neo-institutionalist perspective, which is extended by an action-theoretical micropolitical approach to organisational analysis inspired by structuration theory.