Tagung: Perspektive Transfer

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes “Forschungs- und Technologietransfer in der Hochschulsteuerung” wurde untersucht, wie die Bundesländer den Transfer steuern und fördern. Ergebnisse dieser Stude und Fallbeispiele werden auf dieser Tagung vorgestellt und gemeinsam die Weiterentwicklung der Instrumente diskutiert.

Ein funktionierender Wissens- und Technologietransfer bildet die Grundlage der Innovations-fähigkeit für wissensbasierte Ökonomien. Er kann nur dort funktionieren, wo einerseits neues Wissen entsteht und andererseits Unternehmen dieses Wissen für die Entwicklung und Ver-besserung von Produkten und Dienstleistungen nutzen. Hochschulen mit ihren primären Aufgaben neues Wissen zu schaffen und zu vermitteln, kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Es stellt sich daher die Frage, wie der Wissens- und Technologietransfer aus Hochschulen weiter optimiert werden kann. Im Rahmen der Tagung werden aktuelle Entwicklungen hin-sichtlich der Transfer fördernden Strukturen und Instrumente dargestellt.

Mit der Einführung der Neuen Steuerungsmodelle in der Beziehung zwischen Ländern und Hochschulen verändern sich die Instrumente und Mechanismen, mit denen die Länder Transfer aus Hochschulen fördern können. Neben Anweisungen sowie institutioneller und Programm-Förderung treten vor allem die Leistungsorientierte Mittelverteilung (LOM) und Zielvereinbarungen als Neue Steuerungsinstrumente in Erscheinung. Die Tagung liefert ei-nen Überblick über die zur Verfügung stehenden Instrumente zur Förderung des Transfers aus Hochschulen und geht der Frage nach, unter welchen Voraussetzungen diese Instru-mente Transfer fördernd eingesetzt werden können.

Wie sich das Bekenntnis der Politik zum Transfer in der Ausgestaltung von neu geschaffe-nen Strukturen wider spiegelt, wird am Beispiel verschiedener Bundesländer dargestellt.

Anhand von Best-Practice-Beispielen aus der Praxis wird der Nutzen von erfolgreichem Technologietransfer dargestellt, es werden aber auch die Grenzen des Transfers beleuchtet und Hemmnisse thematisiert.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Da nur eine begrenzte Zahl von Plätzen zur Verfügung steht, bitten wir um Anmeldung bis zum 29.10.2012 an folgende Faxnummer 030‐2462 830 10 oder per eMail an TSB@mihatsch‐co.com.

Termin und Veranstaltungsort

Montag, den 12. November 2012
Magnus-Haus Berlin, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin

Kontakt beim Projektpartner

TSB Technologiestiftung Berlin
Dr. Gesa Koglin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Tel.: 030 46302-536 / Fax: 030 46 302-444
koglin@tsb-berlin.de