die
hochschule
journal für wissenschaft und bildung


Daniel Hechler / Peer Pasternack (Hg.)
Arbeit an den Grenzen
Internes und externes Schnittstellenmanagement an Hochschulen

Innen und Außen des Hoch­schul­sys­tems stel­len eine sehr mani­feste Grenze dar. Da bei­de je­doch über Fi­nan­zie­rung, Recht­set­zung, Legi­ti­ma­ti­ons­be­dar­fe und zer­ti­fi­kats­ge­bun­dene Be­rechtigungs­struk­tur­en struk­turell ge­kop­pelt sind, ist diese Gren­ze zu be­wirt­schaf­ten. Das ge­schieht, wie auch sonst, kon­flikt­haft: in der Gegen­über­stel­lung von Ge­sell­schaft und Wiss­en­schaft, in der Kon­kur­renz von Quali­täts- und Re­le­vanz­orien­tierung der Wis­sen­schaft und den wahl­weise ver- oder ent­schärfenden Be­mühungen, diese An­ord­nungen steuernd in den Griff zu be­kom­men. Wie die Be­wirt­schaf­tung der Binnen- und Außen­gren­zen an Hoch­schulen ge- und miss­lingt, be­han­delt die neue Aus­ga­be der „hoch­schule“.Digitalisierung verändert das Zusammen­leben auf so­zi­a­ler, po­li­ti­scher und wirt­schaft­licher Ebene. Die­se Medien­re­vo­lu­tion, die sich mit der Durch­setzung der Wis­sens­ge­sell­schaft ver­bin­det, stellt die Or­ga­ni­sa­tion Hoch­schule vor neu­artige Her­aus­for­derungen. Wie da­bei die Or­ga­ni­sa­tion die Di­gi­ta­li­sierung limi­tiert bzw. die Di­gi­ta­li­sierung Or­ga­ni­sa­tions­wan­del er­for­dert, steht im Mit­tel­punkt der neu­en „hoch­schule“. Zen­tral ist die ganz­heit­liche Be­trach­tung elek­tro­nischer Hoch­schulöko­sys­teme, die ein­gebet­tet wird einer­seits in den Rah­men eines sich digital ent­gren­zen­den Wis­sen­schafts­sys­tems, an­derer­seits in die Be­trach­tung der Hoch­schu­le als ‚schwie­riger‘ Or­ga­ni­sation.

 

Inhalt

'