Daniel Watermann, Dr.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Seit 11/2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hochschulforschung
2018 – 2019 Arbeit als freiberuflicher Historiker an verschiedenen Buchprojekten
2016 – 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2016 Promotion zum Dr. phil. (summa cum laude)
2014 – 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Internationalen Graduiertenkolleg Halle-Tōkyō „Formwandel der Bürgergesellschaft. Japan und Deutschland im Vergleich“
Seit 2011 Lehrtätigkeit am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2010 – 2014 Promotionsprojekt: Bürgerliche Netzwerke- das hallische Vereinswesen der Kaiserreichszeit
2003 – 2010 Studium der Geschichte und Politikwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Abschluss: M.A.)
Praktika beim Deutschen Bundestag, dem Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde und dem MHM Dresden

Projekte

Publikationen

  • Stadtgeschichte auf Fotografien. Halle im 20. Jahrhundert, Halle (erscheint im März 2020), hg. zusammen mit Susanne Feldmann.
  • „Ruhe und Ordnung in Halle“ – Fotopostkarten der Märzunruhen 1919 als Medien bürgerlicher Sinnstiftung, in: Manfred Hettling/Patrick Wagner (Hg.), Revolutionäre Zeiten zwischen Saale und Elbe, Halle 2019, S. 158–179, zusammen mit Susanne Feldmann.
  • Professoren und Stadtgesellschaft – Soziales und politisches Engagement im 19. Jahrhundert, in: Andreas Ranft/Michael Ruprecht (Hg.), Universität und Stadt – Sichtbarkeit, Lebensform, Transformation, Halle 2018, S. 52–77.
  • „Wandervogel“, Kreise, Bünde – „Jugend“ als Herausforderung des bürgerlichen Vereinsmodells im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts?, in: Wolfgang Braungart (Hg.), Stefan George und die Jugendbewegung, Stuttgart 2018, S. 27–56, zusammen mit Manfred Hettling.
  • Bürgerliche Netzwerke. Städtisches Vereinswesen als soziale Struktur – Halle im Deutschen Kaiserreich, Göttingen 2017.
  • Vereinsforschung in der Erweiterung. Historische und sozialwissenschaftliche Perspektiven, in: Geschichte und Gesellschaft 43 (2017), S. 5–31, zusammen mit Robert Heise.
  • Städtischer Liberalismus im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1914 – Strukturen gesellschaftlicher und politischer Selbstorganisation, in: Jahrbuch für Liberalismus-Forschung 28 (2016), S. 205–227.
  • Ein ziemlich freies Feld. Denkmäler als politisches Ausdrucksmittel der Bürgergesellschaft (1800 bis heute), in: Manfred Hettling (Hg.), Politische Denkmäler in der Stadt, Halle 2016, S. 95–119.
  • Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle Tôkyô / „Transformations of Civic Society“ – Working Papers of the International Graduate School Halle Tôkyô 2014–2016, hg. zusammen mit Manfred Hettling, Tino Schölz und Maik Hendrik Sprotte. http://www.igk-buergergesellschaft.uni-halle.de/publikationen/arbeitspapiere/