Vertragsförmige Vereinbarungen und Modelle der Leistungsorientierten Mittelvergabe in der externen Hochschulsteuerung. Bundesweite Übersicht

Seit 1997 werden in der Hochschulsteuerung “vertragsförmige Vereinbarungen”, also Hochschulpakte, Zielvereinbarungen und Hochschulverträge zwischen Landesregierungen und Hochschulen als Steuerungsinstrument auf der Ebene Staat-Hochschule eingesetzt. Vertragsförmige Vereinbarungen (Kontraktmanagement) sind gegenwärtig neben der leistungsorientierten Mittelverteilung und den Globalhaushalten eine wichtige Säule der Hochschulsteuerung nach dem sogenannten “neuen Steuerungsmodell” (NSM) oder “new public management” (NMP). Ein wesentliches Prinzip dieses Modells sind transparente Verfahren, weswegen es sinnvoll erscheint, die Vereinbarungen zwischen Landesregierungen und Hochschulen und möglichst auch die dazugehörenden Ergebnisberichte zu veröffentlichen. Auf den folgenden Seiten sind alle öffentlich zugänglichen Vereinbarungen sowie vorhandene Ergebnisberichte und weitere Literaturhinweise nach Bundesländern sortiert dokumentiert und so weit wie möglich als Download bereitgestellt.

Erstmalig wurden diese Übersichten auch mit vorhandenem Datenmaterial zu Modellen der Leistungsorientierten Mittelvergabe zwischen Staat und Hochschulen ergänzt.

Wir sind bemüht, die Entwicklung in Deutschland möglichst genau zu verfolgen. Trotz größter Sorgfalt ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Zusammenstellung Fehler enthält oder nicht vollständig ist. Dies gilt vor allem für die Länder, in denen die Vereinbarungen nicht zentral, sondern nur sporadisch von einzelnen Hochschulen veröffentlicht werden. Wir übernehmen deshalb keine Gewähr für Inhalte oder die Inhalte der von uns zitierten Internetseiten. Wir freuen uns über Hinweise, die zur Verbesserung dieser Zusammenstellung beitragen.

Zitation

Anni Fischer / Karsten König / Gunter Quaißer: Vertragsförmige Vereinbarungen und Modelle der Leis-tungsorientierten Mittelvergabe in der externen Hoch-schulsteuerung. Bundesweite Übersicht, Institut für Hochschulforschung Halle-Wittenberg (HoF), Halle-Wittenberg 2012