Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Dokumentation zum Zeitraum 1945 – 1991

Die Dokumentation stellt einen Anhang zur Buchpublikation Peer Pasternack/Reinhold Sackmann (Hg.): Vier Anläufe: Soziologie an der Universität Halle-Wittenberg. Bausteine zur lokalen Biografie des Fachs vom Ende des 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2013 dar. Dokumentiert werden hier Rechercheergebnisse zur Soziologie an der Martin-Luther-Universität seit dem Kriegsende bis zum Umbruch infolge der deutschen Vereinigung. Bereits in den 1940er Jahren hatte es dort, von 1947 bis 1949, ein Institut für Soziologie und daneben weitere soziologische Lehr- und Forschungsaktivitäten gegeben. 1963 startete ein erneuter Institutionalisierungsversuch, der dann in die konsolidierte Form eines „Wissenschaftsbereichs Soziologie“ an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mündete. Parallel entwickelten sich diverse zweigsoziologische Aktivitäten an anderen Fachsektionen. Für all dies werden hier die Ergebnisse der Recherchen zu Publikationen, Praktikums- und Diplomarbeitenthemen, Dissertationen und Habilitationen bzw. Dissertationen B sowie den Themen der bearbeiteten Forschungsprojekte dokumentiert.

Zitation

Christin Fischer / Peer Pasternack / Henning Schulze / Steffen Zierold: Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Dokumentation zum Zeitraum 1945 – 1991 (HoF-Arbeitsbericht 5’2013), unter Mitarbeit von Christian Eitner, Juliane Ellinger, Jan-Alexander von der Heide, Gordon Hennig, Johanna Ludwig, Barbara Preller, Annika Rathmann, Matthias Schmidt, Christina Schubert, Anika Treder. Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität. Halle-Wittenberg 2013, 56 S. ISSN 1436-3550.