Politische Steuerung und Hochschulentwicklung unter föderalen Bedingungen

Kernfrage des laufenden Projektes “Qualitätswirkungen der föderalen Differenzierung im Hochschulbereich” ist, ob und wie sich die Föderalismusreform 2006 auf die Hochschulentwicklung auswirkt. In dem Arbeitsbericht “Politische Steuerung und Hochschulentwicklung unter föderalen Bedingungen” werden die methodischen Rahmenbedingungen der Untersuchung dargestellt. Behandelt werden Effekte, die sich aus der föderalen Struktur des Bildungswesens für die Entwicklung der Hochschulen ergeben. Dabei steht die Frage im Vordergrund, ob Unterschiede zwischen den Hochschulentwicklungen in den Bundesländern auf unterschiedliche politische Orientierungen und Steuerungsbemühungen in den Ländern zurückzuführen sind. Im ersten Teil des Berichtes wird der diesbezügliche Stand der Forschungen aufgearbeitet. Daran anschließend werden im zweiten Teil zunächst methodologische Probleme diskutiert, mit der sich empirische Analysen konfrontiert sehen, die einen Beitrag zur Beantwortung der genannten Frage leisten möchten. Vor diesem Hintergrund wird dann das methodische Konzept für eine empirische Untersuchung entworfen.

Für inhaltliche Fragen

Dr. Manfred Stock | manfred.stock@hof.uni-halle.de | Tel. 03491 466 212

Zitation

Manfred Stock (2009): Politische Steuerung und Hochschulentwicklung unter föderalen Bedingungen. Stand der Forschung und theoretisch-methodologische Vorüberlegungen für eine empirische Untersuchung (HoF-Arbeitsbericht 4/2009), unter Mitarbeit von Robert D. Reisz und Karsten König, Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg, 41 S.