Wissenschaftsvernetzung und Wissenschaftskommunikation in Sachsen-Anhalt

Im Auftrag der Expertenplattform „Demografischer Wandel in Sachsen-Anhalt“ und mit Förderung durch das Landesministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung werden die Vernetzungslandschaft im Hochschul- und Wissenschaftssystem Sachsen-Anhalts sowie das Instrumentarium der externen Wissenschaftskommunikation und dessen Anwendung in Sachsen-Anhalt untersucht. Dabei wird davon ausgegangen, dass es strukturell im sachsen-anhaltischen Wissenschaftssektor vor allem um Bestandssicherung und -entwicklung geht, d.h. bedeutende strukturelle Erweiterungen absehbar unwahrscheinlich sind. Damit stellt sich die Frage, was aus dem Bestand heraus entwickelt werden kann, um bisherige Leistungsfähigkeiten zu überschreiten. Als strukturelle Lösung hatte der Wissenschaftsrat in seiner Wissenschaftslandschaftsevaluation 2013 Kooperationsplattformen (KPF) benannt. Da es im Land nicht an Kooperationsstrukturen mangelt, die Außenwirkung aber eher gering ausfällt, ist zu fragen, ob deren Leistungsfähigkeiten noch nicht ausgeschöpft sind, oder diese zwar ausgeschöpft, aber nicht hinreichend kommuniziert werden.