Promovierendentage zur deutsch-deutschen Zeitgeschichte

Seit 2005 führt das Institut für Hochschulforschung (HoF) gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur jährlich im Juni/Juli die Promovierendentage zur deutsch-deutschen Zeitgeschichte durch. Die Veranstaltung dient zwei Zielen: Erstens unterstützt sie die Einbindung der DDR-Forschung in die allgemeinen Standards, Trends und Konzeptionen deutscher und europäischer Zeitgeschichtsforschung nach 1945, die eines der vordringlichen Ziele für die Kontinuitätssicherung des Forschungsfeldes darstellt. Zweitens wird die inhaltliche und vernetzungsorientierte Unterstützung der Promovierenden gefördert, die sich mit der Geschichte der DDR und der deutschen Teilung befassen. Die Promovierendentage verbinden den inhaltlich-thematischen Austausch unter den Doktorandinnen und Doktoranden mit deren unmittelbarer persönlicher Weiterqualifikation.

http://www.promovierendentage.de/

Zentrale Publikationen

Daniel Hechler / Jens Hüttmann / Ulrich Mählert / Peer Pasternack (Hrsg.) (2009): Promovieren zur deutsch-deutschen Zeitgeschichte. Handbuch, Metropol Verlag, Berlin, 296 S. mehr...

Artikel (Auswahl)

Daniel Hechler / Jens Hüttmann / Peer Pasternack / Henning Schulze (2012): Promovieren zur deutsch-deutschen Zeitgeschichte, in: Peer Pasternack (Hrsg.), Hoch­schul- und Wissensgeschichte in zeithi­s­torischer Perspektive. 15 Jahre zeitgeschichtliche Forschung am Institut für Hochschulforschung Halle-Wittenberg (HoF), Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg, S. 111-113. Download