Hochschulentwicklung in Rumänien

Das Projekt befasst sich mit der Entwicklung des rumänischen Hochschulsystems sowie die Hochschulbildungspolitik in den Jahren nach der Wende von 1989. Zunächst die historische Entwicklung des rumänischen Hochschulsystems rekonstruiert und die in den 1990er Jahre erlassenen Bildungsgesetze aufbereitet. Die Akteure der rumänischen Hochschulpolitik werden dann in einer quasi-hierarchischen Ordnung dargestellt: das zentrale Steuerungssystem, die Pufferorganisationen, die Hochschulen, die Lehrkräfte und Studierenden sowie außerhochschulische Einflüsse. Anschließen erfolgt eine chronologische Analyse der rumänischen Bildungspolitik im Hochschulbereich. Hier kam es in den Jahren zwischen 1990 und 2000 zu einer Reihe wichtiger bildungspolitischer Ansätze, deren Entstehung und Umsetzung unter Verweis auf die offiziellen Quellen nachgezeichnet werden. Abschließend werden drei ausgewählte bildungspolitische Themen näher untersucht: die Hochschulautonomie in Verbindung mit der Finanzierung der Hochschulen, die privaten Hochschulen und die Umsetzung der Bologna-Erklärung in Rumänien. Ergänzt wird die Untersuchung des rumänischen Hochschulsystems durch die Aufbereitung ausgewählter statistischer Angaben.

Zentrale Publikationen

Robert D. Reisz (2003): Public Policy for Private Higher Education in Central and East Europe: Conceptual clarifications, statistical evidence, open questions (HoF-Arbeitsbericht 2/2003), Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg, 39 S. mehr...