Hochschulen nach der Föderalismusreform

BMBFZwischen den Hochschulsystemen der deutschen Bundesländer bestehen traditionell deutliche Unterschiede hinsichtlich des Finanzierungsinputs und des Forschungsoutputs. Die Föderalismusreform 2006 hatte den Anspruch erhoben, wettbewerbsföderalistische Aspekte im Hochschulwesen zu stärken – und damit sowohl den herkömmlichen kooperativen Föderalismus als auch die aktive Beteiligung des Bundes an der Hochschulentwicklung in den Hintergrund treten zu lassen. Im Projekt (2008-2010) wurden die Länderdifferenzen vor allem in solchen Bereichen untersucht, in denen die Gestaltungschancen der Länder mit der Föderalismusreform gestärkt wurden: Hochschulsteuerung, Studienreform sowie Personal- und Karrierestrukturen.

Im Ergebnis zeigt sich: Wo es Differenzen zwischen den Ländern gibt und diese sich in jüngerer Zeit verstärkt haben, betrifft dies vorrangig solche Bereiche, die von der Föderalismusreform nur marginal oder gar nicht berührt wurden. Die Bereiche hingegen, in denen sich mit der Föderalismusreform 2006 den Ländern größere Gestaltungsspielräume eröffneten, sind eher durch Trends homogenisierender Entwicklungen – bei Abweichungen im Detail – gekennzeichnet. Insofern wurde und wird die Bedeutung der Föderalismusreform 2006 für den Hochschulbereich allgemein überschätzt.

Zentrale Publikationen

Anja Franz / Claudia Kieslich / Robert Schuster / Doreen Trümpler (2011): Entwicklung der universitären Personalstruktur im Kontext der Föderalismusreform (HoF-Arbeitsbericht 3/2011), unter Mitarbeit von Anke Burkhardt und Roland Bloch, Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg, 81 S., ISSN 1436-3550.  mehr...

Peer Pasternack (Hrsg.) (2011): Hochschulen nach der Föderalismusreform. Akademische Verlagsanstalt, Leipzig, 368 S. mehr...

Peer Pasternack (Hrsg.) (2011): Hochschulföderalismus (= die hochschule 1/2011), Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg 2011, 217 S., ISBN 978-3-937573-25-0, € 17,50 mehr...

Irene Lischka / Annika Rathmann / Robert D. Reisz (2010): Studierendenmobilität – ost- und westdeutsche Bundesländer. Studie im Rahmen des Projekts "Föderalismus und Hochschulen" (HoF-Arbeitsbericht 3/2010), Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg, 68 S., ISSN 1436-3550 mehr...

Manfred Stock (2009): Politische Steuerung und Hochschulentwicklung unter föderalen Bedingungen. Stand der Forschung und theoretisch-methodologische Vorüberlegungen für eine empirische Untersuchung (HoF-Arbeitsbericht 4/2009), unter Mitarbeit von Robert D. Reisz und Karsten König, Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg, 41 S. mehr...

Dokumentationen

Robert D. Reisz / Henning Schulze (2011): Datenbericht Hochschulföderalismus. Hochschulstatistische Kennzahlen zur Föderalismusreform 1998-2006, Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg. Download

Kerstin Martin (2011): Föderalismus und Hochschulen. Bibliografie: Monographien und Sammelwerke 1990-2011, Halle-Wittenberg. Download

Kerstin Martin (2011):Föderalismus und Hochschulen. Bibliografie: Zeitschriftenartikel und Beiträge aus Sammelwerken 1990-2011, Halle-Wittenberg. Download

Karsten König / Yvonne Anger / Janine Hoffmann (2010): Vertragsförmige Vereinbarungen in der externen Hochschulsteuerung. Bundesweite Übersicht, Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg. Link

Anja Franz / Doreen Trümpler (2010): Datenbank: Übersichten zu Personalkategorien im Landeshochschulrecht, Wittenberg. Link