Handwörterbuch der Hochschulreform

Die aktuelle Hochschulreform ist in Folge der Übernahme bzw. Adaption betriebswirtschaftlicher Konzepte und inter-nationaler Einflüsse durch eine beträchtliche Erweiterung ihres Vokabulars gekennzeichnet. Dies stellt für viele Akteure eine beträchtliche Einstiegshürde in die entsprechenden Debatten dar, wirkt also unter dem Aspekt der Beteiligung und Legitimation kontraproduktiv. Das Glossar schafft die Voraussetzungen dafür, dass an den aktuellen Hochschulreformen Interessierte sich sowohl effizient wie auch hochschulbezogen ins Bild setzen können – eine Verbindung, die es andernorts noch nicht gibt: Betriebswirtschaftliche Handwörterbücher sind nicht hochschulbezogen, und Hochschulmanagement-Publikationen sind für eine Nutzung als tägliches Arbeitsmittel zu ausführlich.

Zentrale Publikationen

Falk Bretschneider / Peer Pasternack (2005): Handwörterbuch der Hochschulreform, Universitätsverlag Webler, Bielefeld, 220 S. mehr...