Gesellschaftswissenschaftliche Zeitschriftenlandschaft in und nach der DDR

Der 1989 einsetzende Systemwechsel in Ostdeutschland brachte u.a. einen radikalen Umbau des Wissenschaftssystems mit sich. Es wird untersucht, welche Auswirkungen dies auf die ostdeutsche Fachzeitschriften-Landschaft gehabt hat. Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass zu dem Zeitpunkt, als die ostdeutschen Journale durch die Grenzöffnung plötzlich in einen gemeinsamen deutsch-deutschen Marktzusammenhang gestellt wurden, es in der alten Bundesrepublik bereits eine ausdifferenzierte Zeitschriften-Landschaft gab. Warum, so wird dann untersucht, gibt es trotzdem noch einige der früheren DDR-Zeitschriften und konnten zudem neue Zeitschriften in Ostdeutschland gegründet sowie stabilisiert werden? Als Fazit ergibt sich, dass ostdeutsche Fachorgane, soweit sie überlebt haben, entweder zu Agenturen der Entinstitutionalisierungsprozesse oder des Institutionentransfers geworden sind.

Zentrale Publikationen

Peer Pasternack (Hrsg.) (2001): DDR-bezogene Hochschulforschung. Eine thematische Eröffnungsbilanz aus dem HoF Wittenberg, Beltz Verlag, Weinheim/Basel, 315 S. mehr...

Artikel (Auswahl)

Peer Pasternack (2012): Die Organe. Gesellschafts­wissen­schaft­­liche Zeitschriftenlandschaft in der DDR, in: Ders. (Hrsg.), Hoch­schul- und Wissensgeschichte in zeithi­s­torischer Perspektive. 15 Jahre zeitgeschichtliche Forschung am Institut für Hochschulforschung Halle-Wittenberg (HoF), Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg, S. 76-78. Download

Peer Pasternack (2001): Von Organen zu Diskussionsangebotsunterbreitern. Die geistes- und sozialwissenschaftliche Zeitschriftenlandschaft in der DDR und in Ostdeutschland nach 1989, in: Ders. (Hrsg.), DDR-bezogene Hochschulforschung. Eine thematische Eröffnungsbilanz aus dem HoF Wittenberg, Beltz Verlag, Weinheim/Basel, S. 141-180. Download

Peer Pasternack (1999): Normalisierung mit verbleibenden Besonderheiten. Wissenschaftliche Zeitschriften in Ostdeutschland nach 1989, in: Bibliothek – Forschung und Praxis, Göttingen, 1/1999, S. 52-61. Download