WZW: 10 Jahre Expertise für Sachsen-Anhalt

wzw_headerDas WZW Wissenschaftszentrum Sachsen-Anhalt hatte von 2005 bis 2014, neben anderen Aufgaben, Expertise zur Entwicklung des Hochschul- und Wissenschaftssystems in Sachsen-Anhalt organisiert, seit 2010 in enger Kooperation mit HoF. 2014 wurde das WZW im Zuge von Struktursystematisierungen aufgelöst. Die wissenschaftlichen Aufgaben des WZW übernahm HoF.

Auf diesen Seiten befindet sich die Dokumentation der Arbeit des WZW bis Ende 2013. Für neuere Informationen zum Hochschul- und Wissenschaftssystem Sachsen-Anhalts besuchen Sie bitte die Seite Referenzraum Sachsen-Anhalt.

Geschichte des WZW

Weberhaus_1_05Das zu Beginn der 90er Jahre erneuerte Hochschulsystem Sachsen-Anhalts – bestehend aus zwei Universitäten, einer Kunsthochschule und vier Fachhochschulen sowie einer Hochschule für Kirchenmusik, einer Theologischen Hochschule und einer Polizeihochschule – hat inzwischen weithin Anerkennung gefunden. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen, die mit den Stichworten „Qualität in der Breite und Spitze, demographischer Wandel und Internationalisierung“ skizziert werden können, hat es sich neu zu bewähren.

Mit der Hochschulplanung 2003/2004 ist in Sachsen-Anhalt ein Prozess der Profilierung und Schwerpunktbildung eingeleitet worden, der die Voraussetzungen für eine stärkere Konzentration der Landesmittel bei der Finanzierung des Wissenschaftssystems schaffen soll. Ziel der Konzentration der Fördermittel war die Stärkung reputationsstarker und wettbewerbsfähiger Forschungspotenziale der Hochschulen in Kooperation mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Weberhaus_2_03In diesen Rahmen fiel die Gründung des Wissenschaftszentrums Sachsen-Anhalt Wittenberg e.V. (WZW) im Jahr 2005 durch das Kultusministerium und die Hochschulen des Landes. Dem Wissenschaftszentrum war im Laufe der Zeit auch die Mehrheit der außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes beigetreten. Das WZW förderte den Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit und unterstützt die Kooperation und Vernetzung innerhalb des Wissenschaftssystems. Im Jahr 2014 wurde WZW im Zuge von Struktursystematisierungen aufgelöst.

Die Jahresberichte des WZW von 2008 bis 2012 finden Sie hier.